Gruppeninventur

„Passt das noch, wie wir unsere Gruppentreffen gestalten? Sind alle damit zufrieden?“ „Sollten wir nicht mehr Öffentlichkeitsarbeit machen, um mehr Neue zu finden?“ „Über welche Themen können wir denn noch reden?“ Das sind alles Fragen, die Selbsthilfegruppen sicherlich vertraut sind. Und immer wieder kommt das Gespräch darauf, aber es finden sich keine neuen Ideen. Was tun? – Zur Gruppeninventur gehen! Um was geht es denn da?

Seit ziemlich genau einem Jahr bietet Seko Bayern für alle bayerischen Selbsthilfegruppen aus dem Gesundheitsbereich die Gruppeninventur an – jetzt, im Jahr 2018, sogar für alle Selbsthilfegruppen. Die Teilnehmenden einer Gruppe können gemeinsam in eine andere Stadt fahren und dort in der Kontaktstelle mit einer Mitarbeiterin 4 Stunden lang das Gruppengeschehen beleuchten.

Es ist ausreichend Zeit, um
• auf die letzten Monate zurück zu blicken,
• Grundsätzliches zum Geschehen in der Gruppe aus verschiedenen  Perspektiven zu betrachten,
• an neuen Ideen für das Gruppenleben zu spinnen
• und zu überlegen, wie die sich am besten umsetzen lassen!

Aber vielleicht geht es auch um einen ganz bestimmten Konflikt in der Gruppe, der das Vertrauen untereinander gestört hat. Oder um die Frage, wie die Gruppe die Verantwortung untereinander besser aufteilen kann. Alles, was die Gruppe zur Gruppeninventur mitbringt, soll Raum bekommen.

Die Kosten für die Gruppeninventur werden von Seko übernommen, die Gruppen aus dem Gesundheitsbereich können über den regionalen Runden Tisch die Fahrtkosten bei den Krankenkassen abrechnen.

Darüber hinaus kann die Gruppe die Zeit vor oder nach der Gruppeninventur für einen Bummel durch die Stadt, zum Shoppen oder zum Essengehen nutzen.

Elisabeth Benzing aus der Kiss Nürnberg begleitete bereits zwei Gruppen – eine aus dem Allgäu, die andere aus Oberfranken – bei der Gruppeninventur und hatte viel Freude dabei: „Allein schon die gemeinsame Anreise mit dem Zug war für beide Gruppen ein sehr verbindendes Ereignis. Sie kamen gut gelaunt in Nürnberg an und nutzten die 4 Stunden sehr intensiv, um all die Fragen zu klären, die sie mitgebracht hatten. Zufrieden und mit einem ziemlich schweren Rucksack voller neuer Ideen zogen sie zu den vorbestellten Tischen in einer Nürnberger „Wärtschaft“ weiter“.