Meine Reise fängt (vielleicht) in Weißenburg an

Ich bin ein lebenslustiger Mensch, aktiv und habe gerne Kontakt. Leider bin ich etwas eingeschränkt – ich fahre Rollstuhl! Seit fünfzehn Jahren ist mein fahrbarer Untersatz mein ständiger Begleiter, aber ich habe mich arrangiert und fühle mich trotzdem frei. Nur an manchen Tagen, wenn ich mal wieder Lust habe, in den Zug zu steigen und die große, weite Welt zu erkunden, brauche ich zuallererst Organisationstalent. Zum Bahnhof komme ich ohne Probleme, doch dann wird es tricky. Richtung Nürnberg zu fahren heißt zumindest: ich komme bis zum Gleis und kann theoretisch einsteigen. Richtung Augsburg habe ich ein Problem und dieses Problem heißt: Treppen. Kein Aufzug – und beamen kann ich mich leider noch nicht. Ich komme also alleine nicht zum Gleis, brauche Unterstützung oder steige gleich in Treuchtlingen zu; aber dann muss ich erst einmal dorthin. Der Weißenburger Bahnhof ist wie so viele andere leider nicht barrierefrei!

Ich tröste mich immer ein bisschen damit, dass die Mütter mit ihren Kinderwägen oder die Reisenden mit schweren Koffern in einer ähnlichen Lage sind. Aber als Rollstuhlfahrer ist es doch noch einmal eine Spur unangenehmer. Da packt dich keiner so schnell und trägt dich die Treppen runter wie das beim Kinderwagen der Fall ist. Von daher finde ich die Petition für einen barrierefreien Weißenburger Bahnhof mehr als überfällig und freue mich, wenn diese von vielen unterstützt wird.

Hier können Sie sich bis zum 22. Juni 2018 eintragen: www.openpetition.de/petition/online/fuer-einen-barrierefreien-ausbau-des-bahnhofs-weissenburg-in-Bayern

Mein Rollstuhldasein kam übrigens ganz plötzlich – Autounfall und Querschnittslähmung, der Klassiker schon fast. Nie damit gerechnet, einfach da und irgendwie geht es ja dann doch weiter, wenn auch manchmal beschwerlich. Und so plane ich meine Reise ab Weißenburg immer wieder neu, wenn ich mit dem Zug unterwegs sein will – Improvisationstalent ist in diesem Fall alles. Sollte es im Zuge der Inklusion, die in aller Munde ist, zwar nicht, ist leider aber immer noch so!