Festakt zur Verleihung des 1. Mittelfränkischen Selbsthilfepreises

Beim Klick auf das Bild geht es zu den Veranstaltungsbildern.

„2018 hat Kiss Mittelfranken die Selbsthilfe auf dem Jakobsplatz mit dem 1. Mittelfränkischen Selbsthilfefestival, dem „Selbstival“ gefeiert, 2019 ist es nun an der Zeit, die Selbsthilfe gebührend zu ehren!“, so die Geschäftsführerin Gabriele Lagler der Selbsthilfekontaktstellen Kiss Mittelfranken e.V.  Hierzu hat der Verein gemeinsam mit der Bürger-Stiftung Kerscher am  7. November zur feierlichen Vergabe des 1. Mittelfränkischen Selbsthilfepreises geladen. Die Mission: den ehrenamtlichen Einsatz von Menschen in Selbsthilfegruppen zu würdigen und die Anerkennung der Leistung und des Stellenwertes von gemeinschaftlicher Selbsthilfe in der Öffentlichkeit fördern.

Stefan Müller,  Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Kerscher bei der Eröffnung der Veranstaltung: „Wir freuen uns über die gelungene Kooperation mit Kiss und dass wir so tolle Preisträger gefunden haben! Ganz im Sinne des Stifters wollen wir auch die die Selbsthilfe als einen wichtigen Bereich des bürgerschaftlichen Engagements fördern.“

Eine unabhängige Jury,  mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und des Öffentlichen Lebens haben aus zahlreich eingegangen Bewerbungen drei Preisträger gekürt. Die Jurymitglieder Prof. Dr. Doris Rosenkranz und Ulla Krämer betonten nochmals, „wie schwer die Entscheidung bei dieser bunten Vielfalt fiel. Den Preis hätten eigentlich alle Selbsthilfegruppen verdient.“

Mit großer Wertschätzung für die Selbsthilfe führte die Moderatorin Diana Liberova durch den festlichen Abend. „Die Selbsthilfe ist nicht nur wichtig, sondern ohne diese ist heutzutage eine wirkliche Heilung nicht möglich!“ Auf den Punkt gebracht hat es Herr Prof. Dr. med. Ascherl in seiner Laudatio mit den Worten: „Wir brauchen die Dynamik und den Rat der Selbsthilfegruppen, um Themen zu lösen, die schwer sind!“

Ausgezeichnet wurden, unter begeistertem Applaus des mit rund 120 Teilnehmenden aus der Selbsthilfe, Politik und Fachöffentlichkeit voll besetzten Festsaals, die Gruppen „Dicke Freunde“ Selbsthilfegruppe für Menschen mit Adipositas, „Initiativgruppe Gliedmaßenamputierter“ und „Komm mit ins Boot“ Onko-Rudersportgruppe Victoria. Das Preisgeld in Höhe von jeweils 2.000 Euro stellte die Bürgerstiftung Kerscher zur Verfügung.

Zusätzlich wurde noch ein Ehrenpreis vergeben. Diesen erhielt der Verein HeHanI e.V. –  Helfende Hand International für ihr hervorragendes Engagement als selbstorganisierte Initiative. Annette Weigand-Woop brachte dies in der Dankesrede schön zum Ausdruck: „Uns ist es ein wichtiges Anliegen, ältere Menschen mit Migrationsgeschichte auf ihrem Weg zu begleiten, sie zu unterstützen und in ihrer Muttersprache zu informieren – denn es geht nur gemeinsam!“

Und so war auch der Schirmherr Armin Kroder vom Bezirk Mittelfranken von der Vielfalt der Selbsthilfe begeistert, die an diesem Abend sichtbar wurde. „Der 1. Selbsthilfepreis ist eine Premiere, wenn nicht sogar oscarverdächtig! Gern unterstützen wir die Arbeit von Kiss Mittelfranken finanziell und ideell!“

Die Fortsetzung folgt im Jahr 2021 mit dem 2. Mittelfränkischen Selbsthilfepreis, wenn es wieder heißt: „Selbsthilfe muss ordentlich geehrt werden.“

Kiss Mittelfranken, den 08.11.2019

Hier geht es zu den Veranstaltungsbildern!