Aktuelle Regelungen für Präsenztreffen

Welche Maßnahmenverordnung gilt aktuell?

Aktuell gilt die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15.BaylfSMV). 

Was gilt aktuell für Treffen von Selbsthilfegruppen?
  • Die Höchstteilnehmendenzahl richtet sich nach dem Impf- bzw. Genesenenstatus. Das bedeutet: Bei Treffen von genesenen und geimpften Personen sind maximal 10 Personen erlaubt. Nichtgeimpfte oder nicht genesene Personen eines Hausstandes dürfen sich auch in Selbsthilfegruppen lediglich mit maximal zwei Personen eines weiteren Hausstandes treffen.
  • Es gilt FFP2-Maskenpflicht – am Sitzplatz kann die Maske abgelegt werden.
  • Es müssen die örtlichen Hygiene- und Abstandsregelungen eingehalten werden.
  • Bei geplanten Veranstaltungen von Selbsthilfegruppen gilt § 4 Abs.1 der 15.BaylfSMV, also 2 G plus. 

Bitte bedenken Sie jedoch, dass wir alle unsere Kontakte einschränken sollten und nutzen Sie, falls es für Ihre Gruppe möglich ist, unser Angebot, Ihre Treffen online auf Kiss.on abzuhalten.

Wo gibt es weitere Informationen?

Von Seiten des Gesundheitsministeriums gibt es bezüglich der Präsenztreffen noch einige weitere Vorgaben (siehe auch: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen/  – bei der Suchfunktion „Selbsthilfegruppen“ eingeben). Bitte informieren Sie sich auch dort. 

Ihr Team Kiss Mittelfranken, 10.01.2022

Förderung der Sozialen Selbsthilfe

Kiss Mittelfranken startet ein neues Projekt: die finanzielle Förderung der sozialen Selbsthilfegruppen in Mittelfranken.

Ermöglicht wird diese Förderung  durch die Bürgerstiftung Kerscher.  Pro Jahr stellt sie einen Betrag von 2.000 Euro zur Verfügung.  Im Jahr 2021 kommt außerdem noch eine Spende der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Nürnberg dazu. Insgesamt steht im Förderjahr 2022 also ein Gesamtbetrag  von rund 5.700 Euro zur Verfügung.

Das  Jahr 2022 wird die Pilotphase des Projektes sein. Wir werden das Verfahren am Ende anhand Ihrer Rückmeldungen auswerten und dann für die nächsten Antragsjahre anpassen.

Wer kann (mit was) gefördert werden?

Im Merkblatt bekommen Sie u.a. Informationen dazu, 

  • welche Gruppen Anträge stellen können, 
  • was die Voraussetzungen sind, 
  • und für was Geld beantragt werden kann.

Merkblatt für Selbsthilfegruppen

Antragsstellung

Falls Sie einen Antrag stellen wollen, finden Sie hier alle Antragsformulare und notwendigen Hinweise:

Bewerbungsschluss

Wir haben die Bewerbungsfrist verlängert! Die Anträge müssen bis zum 15. Februar 2022 bei Kiss Nürnberg-Fürth-Erlangen eingegangen sein.

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen! 

Online-Veranstaltung: „Einer für Alle, Alle für Einen – was für ein Theater?!“

– Ein (auch) humorvoller Blick auf die Selbsthilfe

Gemeinschaftliche Selbsthilfe nimmt auch im ländlichen Raum einen wichtigen Stellenwert ein. Die benachbarten Standorte Kiss Nürnberger Land und Kiss Roth-Schwabach des Vereins Selbsthilfekontaktstellen Kiss Mittelfranken e. V. gingen 2010 und 2011 an den Start, um regional die Selbsthilfearbeit zu unterstützen und können nun auf zehn bzw. elf Jahre erfolgreiche Arbeit blicken. Im Laufe dieser Zeit hat sich sowohl die Anzahl der regionalen Selbsthilfegruppen merklich erhöht wie auch die Anerkennung der Selbsthilfearbeit bei Akteuren im Gesundheits- und Sozialbereich. Es gründen sich jährlich durchschnittlich 10 – 12 neue Gruppen.

Diese Erfolgsstory wollen wir feiern!

Natürlich zusammen mit Ihnen/euch: Mit Selbsthilfeaktiven, Kolleg*innen, Gästen aus der Politik und mit Netzwerkpartner*innen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich und Ihnen als Interessierte.

Wann?

Am Freitag, den 03. Dezember 2021 von 18 bis 20 Uhr

Mit wem?

Das Nürnberger Improvisationstheater „Volle Möhre e. V.“ wird mit vorab gesammelten Einblicken und Statements die Selbsthilfe spontan beleuchten und humorvoll „auf die Schippe nehmen“.

Wo?

All das möchten wir in einem neuen Format feiern, nämlich als Streaming Veranstaltung! Das bedeutet: Die Veranstaltung wird ohne Publikum aufgenommen und kann bequem von zuhause aus angeschaut werden. Neue Zeiten, neue Möglichkeiten! Hier der Zugangslink zum Livestream: https://vimeo.com/650352328

 

Wir freuen uns auf viele Zuschauer*innen, also gerne weitererzählen!

Herzliche Grüße von den beiden Teams aus den Standorten Kiss Nürnberger Land (Brigitte Bakalov und Doris Rothgang)  und Kiss Roth-Schwabach (Daniela Schmidt und Ute Zahn)

Hinweis: Unsere Veranstaltung wird von zwei Gebärdendolmetscherinnen simultan übersetzt.

Kiss Mittelfranken, 30.11.2021

Das neue kiss.magazin ist da!

Das neue Magazin mit dem Titel „Wir bleiben verbunden“ ist fertig! Jetzt bei der kalten Jahreszeit und in der kommenden Adventszeit genau die richtige Lektüre, um es sich gemütlich zu machen und vielleicht die ein oder andere ermutigende Inspiration daraus zu schöpfen. 

Vielen Dank an alle Autor*innen aus den unterschiedlichen Selbsthilfegruppen, die das Magazin auch dieses Jahr wieder zu etwas ganz Besonderem machen.

Schauen Sie doch mal rein unter https://kiss-mfr.de/publikationen/ oder kontaktieren Sie uns für ein gedrucktes Exemplar. In Kürze werden die Magazine auch wieder in öffentlichen Einrichtungen ausliegen.

Kiss Mittelfranken, den 18.11.2021

Verleihung des 2. Mittelfränkischen Selbsthilfepreises

Mit dem Mittelfränkischen Selbsthilfepreis soll der ehrenamtlichen Einsatz von Menschen in Selbsthilfegruppen gewürdigt und die Anerkennung der Leistung wie auch des Stellenwertes von gemeinschaftlicher Selbsthilfe in der Öffentlichkeit gefördert werden. Bereits zum zweiten Mal lud Kiss Mittelfranken e.V. gemeinsam mit der Bürgerstiftung Kerscher am 5. November 2021 zur feierlichen Preisverleihung an der TH Nürnberg ein.

Eine unabhängige Jury,  mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und des Öffentlichen Lebens  haben aus erneut zahlreich eingegangen Bewerbungen zum Thema „#wirbleibenverbunden – auch in Krisenzeiten“ drei Preisträger gekürt. Besonders in diesem Jahr fiel der Jury die Entscheidung schwer. So wurde laut dem Jurymitglied und der 1. Vereinsvorsitzenden Ulla Krämer bei allen Bewerbungen deutlich, dass die Menschen der Selbsthilfegruppen ­– trotz aller Hindernisse und Schwierigkeiten, um während der Pandemie Kontakt und Verbundenheit aufrechtzuerhalten ­– „als Expert*innen im Umgang mit kritischen Lebenssituationen, so viel Kreativität aufweisen, um für Schwieriges fast immer Lösungen zu finden“.

Im Gesundheitswesen sind Selbsthilfegruppen seit Jahrzehnten unabdingbar. „Die professionelle Hilfe kann den Erfahrungsaustausch in einer Selbsthilfegruppe nicht ersetzen“, betont Herr. Dr. Braunwarth vom Bezirksklinikum am Europakanal Erlangen. Ähnlich sieht auch Dekan Spahlinger in Selbsthilfegruppen einen „Schutzraum, der Raum für all das gibt, was beispielsweise in der Trauer und im Verlust passiert.“

Ausgezeichnet wurden, unter begeistertem  Applaus der rund 60 Teilnehmenden aus der Selbsthilfe, Politik und Fachöffentlichkeit,  die Gruppen „Redaktionsgruppe Infoblatt Psychiatrie von Pandora e.V.“, die „Selbsthilfegruppe BE POLAR“ und die Trauergruppe „Jung Verwitwet“. Das Preisgeld in Höhe von jeweils 2.000 Euro stellte die Bürgerstiftung Kerscher zur Verfügung.

Und so war auch der diesjährige Schirmherr Armin Kroder, mittelfränkischer Bezirkstagspräsident,  erneut von der Vielfalt der Selbsthilfe und dem Engagement der Selbsthilfeaktiven tief beeindruckt und sprach ihnen einen großen Dank für ihren Beitrag im Gesundheitswesen aus.

Eindrücke des Abends Weitere Pressemitteilungen 

Pressemitteilung der AOK Mittelfranken

Weitere Berichterstattungen

Beitrag in der BR Frankenschau über den Mittelfränkischen Selbsthilfepreis für die Infoblatt Psychiatrie SG-Redaktion (ab 19:00 min)

Kiss Mittelfranken, 10.11.2021

Pressemitteilung: Kein einsamer Weg durch die Krise

Die Selbsthilfearbeit steht auch in der aktuellen Corona-Krise nicht still und ermöglicht Menschen trotzdem miteinander in Kontakt zu bleiben. In den letzten Monaten haben Beratungen, Fortbildungen, Gruppengründungen und Austauschtreffen auf anderen Wegen weiterhin stattgefunden. Verschiedene Online-Angebote sind neu geschaffen worden und etliche Selbsthilfegruppen sind vorübergehend auf die datensichere Plattform Kiss.On Video gewechselt oder nutzen andere Medien, um miteinander in Kontakt zu bleiben. Neue Selbsthilfegruppen entstehen per Videotalk, die entweder vorübergehend oder dauerhaft den für sie wichtigen Erfahrungsaustausch über ihr Thema oder ihre Erkrankung halten wollen.

Kiss Mittelfranken – mit seinen fünf Standorten in Nürnberg, Hersbruck, Roth, Ansbach und Weißenburg – unterstützt in allen Fragen rund um die Selbsthilfe, ob nun bei Fragen zu den Ausnahmen von Präsenztreffen wie auch beim Einstieg in die Online-Selbsthilfe. Darüber hinaus werden regelmäßig moderierte Schreibchats für Betroffene angeboten, die hier auf unserer Homepage zu finden sind. In diesen Gruppenchats können Interessierte anonym teilnehmen und unverbindlich die Stärke von Selbsthilfe kennenlernen. Immer wieder ergibt sich daraus auch ein Videotalk oder eine Gruppengründung. Gerade in Zeiten, wo viele Menschen sich Sorgen machen, Zukunftsangst und Einsamkeit spüren, ist der Kontakt und Austausch mit anderen in ähnlichen Lebenslagen eine wichtige Hilfe. Die Online-Angebote umfassen ganz unterschiedliche Themen wie Depression, Sucht, Fibromyalgie, Krebs, Ängste, aber auch die Folgen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

„Mittlerweile treffen wir auch immer mehr Menschen bei unseren Angeboten, die vorher online wenig unterwegs waren. Aber mit dem anhaltenden Lockdown und den damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen wächst auch bei ihnen das Bedürfnis, ihre Gedanken und Gefühle mitteilen zu wollen. Etliche kämpfen stark mit verschiedenen Ängsten und Einsamkeit. Da ist die Selbsthilfe ein guter Rahmen, neue Kontakte aufzubauen, die zunächst online und später sogar persönlich eine Bereicherung für den weiteren Lebensweg sein können“, erklärt Tanja Günther von Kiss Weißenburg-Gunzenhausen. Wer Interesse am Erfahrungs- und Informationsaustausch mit anderen hat, kann sich an die jeweilige Kontaktstelle vor Ort wenden.

Kiss Mittelfranken, 11.02.2021

Eine Reise durch 20 Jahre Gesundheitsmarkt in Nürnberg

Klicken Sie sich durch die Bildergalerie von 20 Jahren Gesundheitsmarkt. 

Dieses Jahr fällt der Gesundheitsmarkt leider aus. Stattdessen haben wir die Fotoalben durchstöbert und ein paar Bilder ausgewählt, welche Ihnen nun einen kleinen Einblick in die Vergangenheit der letzten 20 Jahre bietet. „Eine Reise durch 20 Jahre Gesundheitsmarkt in Nürnberg“ weiterlesen

Selbsthilfe trifft sich wieder

Die Corona-Krise hat für Monate den Selbsthilfe- und Beratungsalltag gravierend verändert. Viele Selbsthilfeaktive haben sich zwar telefonisch oder virtuell getroffen, um in Kontakt zu bleiben, aber das persönliche Miteinander konnte es nicht ersetzen. „Selbsthilfe trifft sich wieder“ weiterlesen

Kiss und Corona

(aktualisiert am 12.05.2020)

 

Wegen der aktuellen Gesundheitsgefährdung durch Covid-19 sieht sich auch Kiss in der Verantwortung, alle geplanten Aktivitäten, Seminare wie Beratungen in unseren Räumlichkeiten bis auf Weiteres abzusagen.

In Absprache mit der Geschäftsführerin, Gabriele Lagler, empfehlen wir Ihnen ebenso, auf Ihre Gruppentreffen zu verzichten, um auch Risikogruppen größtmöglichen Schutz zu bieten.

Und für all diejenigen Gruppen, die sich in den jeweiligen Kontaktstellen in Mittelfranken treffen: Bis auf Weiteres können keine Gruppentreffen in unseren Kiss-Räumen stattfinden!

Erreichbar sind wir aber weiterhin per E-Mail, aber auch telefonisch zu folgenden Sprechzeiten:

Kiss Nürnberg-Fürth-Erlangen
Mo, Mi + Do 10 – 13 Uhr

Kiss Nürnberger Land
Mo – Fr 9 – 12 Uhr

Kiss Roth-Schwabach
Mo + Mi 9 – 13, Do 15 – 19 Uhr

Kiss Ansbach
Mi + Do 9 – 12 Uhr

Kiss Weißenburg-Gunzenhausen
Mo, Mi + Do 9 – 13 Uhr

In Krisenzeiten ist es wichtig, den Kontakt mit vertrauten Menschen aufrecht zu erhalten. Sollte Ihre Gruppe oder einzelne Mitglieder der Gruppe das Bedürfnis nach Austausch haben, haben wir die datenschutzkonforme Plattform Kiss.On geschaffen, auf der Sie eine digitale Gruppe einrichten können, um sich zu unterhalten und auszutauschen. Mehr dazu erfahren Sie unter Online-Treff.

„Kiss und Corona“ weiterlesen