Kiss startet das Projekt „Selbsthilfe trifft Arbeit“ in Kooperation mit der AOK Bayern

Kiss Mittelfranken startet in diesem Jahr ein neues Projekt unter dem Motto „Selbsthilfe trifft Arbeit“ – maßgeblich gefördert durch die AOK Bayern.

Die Förderung über rund 6.000 Euro wurde kürzlich von der AOK an Kiss symbolisch überreicht und ermöglicht zum einen die Erstellung von speziell auf Arbeitgeber zugeschnittenen Infomaterials, um die unterstützende Wirksamkeit von Selbsthilfegruppen für chronisch kranke Mitarbeitende im Betrieb zu verdeutlichen. Zum anderen können Veranstaltungen zur Gesundheitsvorsorge und Krankheitsbewältigung für interessierte Mitarbeiter*innen angeboten werden.

Nach Aussagen der gesetzlichen Krankenkassen erreichten die Fehltage gerade in den vergangenen beiden Jahren ein Rekordhoch, was vor allem auf psychische und chronische Erkrankungen zurückzuführen ist. Dies bringt Arbeitgeber dazu, vermehrt in das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) zu investieren. Ein Baustein hierbei kann die Förderung der gemeinschaftlichen Selbsthilfe durch Personalverantwortliche im Arbeitskontext sein.

Der überaus wertvolle Vorteil von Selbsthilfegruppen liegt darin, dass Gleichbetroffene sich im geschützten Rahmen über ihre Erfahrungen in der Krankheitsbewältigung austauschen und dadurch voneinander profitieren. Diese Unterstützung, die chronisch kranke Mitarbeitende in der Gruppe erleben, kann Ausfallzeiten am Arbeitsplatz langfristig reduzieren.

Das Projekt „Selbsthilfe trifft Arbeit“ wird durch die örtliche Selbsthilfekontaktstelle von Kiss umgesetzt. Firmen und Betriebe, die die Chancen der Selbsthilfe intern nutzen möchten, können sich unter www.kiss-mfr.de/selbsthilfe-trifft-arbeit vorab informieren oder direkt mit der örtlichen Kiss Kontaktstelle in Verbindung treten.

Kiss Mittelfranken, den 15.05.2024

Auszeichnung Weißer Engel für Selbsthilfeaktive aus Mittelfranken

Am 02. Mai 2024 fand in Nürnberg die Auszeichnung „Weißer Engel“ statt. Diese wird vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege an vorbildhafte Personen verliehen, die sich langjährig und regelmäßig im Gesundheit- und/oder Pflegebereich ehrenamtlich engagiert haben. Die Auszeichnungen wurden von der bayrischen Staatsministerin für Gesundheit, Pflege und Prävention Judith Gerlach überreicht. Auch zwei Selbsthilfeaktive durften eine Urkunde entgegen nehmen: Dieter Kruse und Helmut Roßkopf.

Herr Kruse und Herr Roßkopf wissen aus eigener Suchterfahrung, wie stabilisierend eine Selbsthilfegruppe sein kann. Sie sind seit 2000 Mitglied beim Blauen Kreuz, einem deutschlandweiten Suchthilfeverband für Betroffene und Angehörige. Beide haben bereits 2002 die Suchtkrankenhelfer-Ausbildung gemacht, um Betroffene mit Substanzmittelmissbrauch und deren Angehörige hin zur Abstinenz ehrenamtlich zu unterstützen. Nachdem sie lange Jahre in der Gruppe in Gunzenhausen Mitglied waren, haben sie 2011 mit zwei weiteren Personen eine eigene Begegnungsgruppe in Weißenburg gegründet. Im engen Austausch mit der Selbsthilfekontaktstelle Kiss Weißenburg-Gunzenhausen wurden immer wieder öffentlichkeitswirksame Maßnahmen durchgeführt (z. B. jährliche Infostände bei Gesundheitstagen, ein ausführliches Interview mit der Tageszeitung, Portrait für die Wander-Ausstellung „Selbsthilfe zeigt Gesicht“). Darüber hinaus waren sie lange im regionalen Arbeitskreis Sucht tätig.

Beide sind nach wie vor ehrenamtlich sehr engagiert und stehen für Betroffene und Angehörige weiterhin für Einzelgespräche und in der Gruppe durch ihre jahrelange Selbsthilfearbeit zur Verfügung.

Auch wir von Kiss wollen uns der Laudatio anschließen: Vielen Dank für Ihr unaufhörliches und tatkräftiges Engagement!

Kiss Mittelfranken, den 08.05.2024

Selbsthilfe ist Vielfalt – Positionspapier der DAG SHG veröffentlicht

Unter dem Titel „Selbsthilfe ist Vielfalt“ hat die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG) vergangene Woche ein Positionspapier veröffentlicht. Die Kernbotschaft unterstreicht, wie wichtig eine vielfältige Selbsthilfelandschaft ist:

„Selbsthilfe lebt von der Unterschiedlichkeit der Menschen. Dazu passt es nicht, fremde oder „nicht-passende“ Menschen zu diskriminieren, auszuschließen oder ihnen sogar feindlich zu begegnen. Menschenfeindliche Gedanken und Gesinnungen oder gar Pläne und Aktionen haben hier keinen Platz und dürfen auch in der Gesellschaft keinen Platz haben.“

„Gesellschaft braucht Vielfalt. Dafür stehen wir ein.“

Auch wir von Kiss Mittelfranken schließen uns dieser Botschaft gerne an! Zudem wollen wir ganz konkret betonen: Selbsthilfegruppen, die Menschen ausgrenzen – sei es aufgrund ihres biologischen oder sozialen Geschlechts, ihrer Herkunft, ihrer Kultur, ihrer sexuellen Orientierung, ihres Alters, ihres Glaubens oder aufgrund einer anderen menschenfeindlichen Einstellung – können heute und in Zukunft keine Unterstützung durch Kiss erwarten!

Das komplette Positionspapier können Sie hier lesen:

https://www.dag-shg.de/data/Online-Publikationen/2024/DAG_SHG_Positionspapier_Demokratie-und-Vielfalt_2024.pdf

 

Kiss Mittelfranken, den 17.04.2024

Bezirkstagspräsident Peter Daniel Forster zu Gast bei Kiss in Nürnberg

Am Mittwoch, den 27. März 2024, wurde Kiss vom mittelfränkischen Bezirkstagspräsidenten Peter Daniel Forster besucht. Bei einem lockeren Austausch haben wir nicht nur unsere vielseitige Arbeit in der Selbsthilfeunterstützung vorgestellt, sondern auch noch einmal den gesellschaftlichen Mehrwert von Selbsthilfegruppen hervorgehoben – als wichtige Austauschmöglichkeit und Informationsquelle für Betroffene, als wirksames Mittel gegen Einsamkeit und natürlich als deutliches Signal in der Enttabuisierung von Erkrankungen!

Seit vielen Jahren schon gehört der Bezirk Mittelfranken zu den Hauptgeldgebern von Kiss, worüber wir sehr dankbar sind. Denn das zeigt uns: Die mittelfränkische Selbsthilfelandschaft wird auch von der Politik gesehen und gehört!

„Lieber Herr Forster, wir bedanken uns für den netten und wertschätzenden Antrittsbesuch und Ihr Interesse an unserer Arbeit und der gemeinschaftlichen Selbsthilfe! Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!“

Kiss Mittelfranken, den 02.04.2024

Der Sachbericht 2023 ist da!

2023 ist wieder viel passiert im Kosmos von Kiss Mittelfranken. Zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen haben das Jahr geprägt – allen voran natürlich unser 40. Jubiläum, dem wir einen besonderen Platz in unserem aktuellen Sachbericht gewidmet haben. Dazu gibt es wie immer jede Menge interessante Zahlen, Daten, Fakten und einen Rund-Um-Blick über alle kleinen und großen Highlights des vergangenen Jahres!

Kiss Sachbericht 2023

Kiss Mittelfranken, den 25.03.2024

Kiss Weißenburg-Gunzenhausen kooperiert mit Klinikum Altmühlfranken

Im Rahmen der Zertifizierung zum Darmkrebszentrum hat das Klinikum Altmühlfranken und Kiss Weißenburg-Gunzenhausen einen Kooperationsvertrag geschlossen.

Bei einem Kennenlerngespräch ging es um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit und die Vorteile von Selbsthilfe für Patient*innen nach ihrem Klinikaufenthalt. Neu startet im April 2024 eine Gruppe für Darmkrebsbetroffene, die von zwei Fachpflegern begleitet wird. Geplant sind monatliche Treffen zum Austausch von Informationen und Erfahrungen.

Kiss Weißenburg-Gunzenhausen unterstützt hierbei zunächst vor allem in Fragen der Gruppenorganisation und zu weiteren Themen/Angeboten im psychosozialen Bereich. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen der neuen Selbsthilfegruppe einen guten Start!

Kiss Mittelfranken, den 12.03.2024

Kiss über das Jahresmotto „MehrWertVoll“

Wie jedes Jahr steht auch 2024 wieder ein Motto für unsere Arbeit im Vordergrund. Dieses Motto begleitet uns das ganze Jahr über und dient als Aufhänger für viele unterschiedliche Aktionen, so u.a. für unsere Öffentlichkeitsarbeit. 

Unser Motto für 2024 beschreibt die gemeinschaftliche Selbsthilfe in nur einem Wort: MehrWertVoll.

Warum MehrWertVoll?

Wir sind immer wieder davon beeindruckt, was die gemeinschaftliche Selbsthilfe alles schaffen kann:

Im Kleinen spendet sie Mut und Hoffnung für Betroffene oder Angehörige, im Großen sorgt sie auf gesellschaftlicher Ebene für teils enorme Veränderungen. All das liegt im Gedanken des gemeinschaftlichen Austausches von Gleichgesinnten verborgen.

Es lässt sich festhalten, dass die Selbsthilfe für jede*n einen anderen Mehrwert mit sich bringt. Und egal was diesen Mehrwert ausmacht, er ist und bleibt wertvoll – für einzelne Personen, Gruppen, Interessensgemeinschaften oder die ganze Gesellschaft.

Selbsthilfe in einem Wort ist also vor allem eins:
MehrWertVoll!

Sie wollen über unsere Arbeit und alle sonstigen Aktionen zum Motto MehrWertVoll auf dem Laufen bleiben? Dann folgen Sie doch einfach unseren Social-Media-Kanälen:

https://www.facebook.com/SelbsthilfeMittelfranken/
https://www.instagram.com/kissmfr/

Kiss Mittelfranken, den 28.02.2024

Selbsthilfepreis 2024 – jetzt bewerben!

Gemeinsam mit der Bürgerstiftung Kerscher verleihen wir in diesem Jahr zum dritten Mal den mittelfränkischen Selbsthilfepreis. Der Preis ist dotiert mit je 2.000 Euro für drei verschiedene Selbsthilfegruppen. Das diesjährige Thema lautet: MehrWertVoll.

Bewerben Sie sich gerne mit Ihrer Gruppe bis zum 30. Juni 2024. Die Fachjury freut sich auf viele tolle Einsendungen! Die feierliche Preisverleihung findet auch dieses Mal wieder Mitte November im Bürgersaal der Kerscher Stiftung am Klinikum Nürnberg statt. Mehr Informationen rund um die Bewerbung finden Sie direkt hier auf unserer Homepage.

Viel Glück!
wünscht das Team von Kiss

Kiss Mittelfranken, den 09.02.2024

PolioGruppe Franken veröffentlicht ihr fünftes Polio-Journal digital

Nach über zwei Jahren hat die ‚PolioGruppe Franken‘ Ende 2023 ihr fünftes Polio-Journal veröffentlicht, das seit kurzem auch digital zur Verfügung steht. Das illustrierte Magazin auf über 80 Seiten bietet viele spannende Berichte zu ganz unterschiedlichen Themen.

Neben Einblicken ins Gruppen-Geschehen, Tipps und Empfehlungen sowie etlichen Erfahrungsberichten beschäftigt sich das Journal-Team rund um Angelika Behrenhoff (Redaktion) und Uwe Behrenhoff (Konzeption und Layout) mit vielen Fragen der aktuellen Zeit, etwa welche Rolle künstliche Intelligenz in der Gesundheitsversorgung spielen kann, welche Chancen und Herausforderungen die Elektronische Patientenakte mit sich bringt oder welche Auswirkungen der Demografische Wandel eigentlich auf das Gesundheitssystem hat – sogar ein Rückblick zum Kiss-Jubiläum 2023 hat es in die Ausgabe geschafft. Wir sagen herzlichen Dank!

Die Ausgabe 2022/2023 des Polio-Journals können Sie kostenlos online lesen auf der Website der Polio-Gruppe Franken. Viel Spaß beim Schmökern!

Kiss Mittelfranken, den 23.01.2024

Nie wieder ist jetzt: der Paritätische zu AfD-Enthüllungen

In Anbetracht der Enthüllungen des Recherchenetzwerks CORRECTIV zum geheimen Treffen der AfD und anderen demokratiefeindlichen Kräften hat der Dachverband des Paritätischen am 12.01.2024 eine Stellungnahme veröffentlicht. Wir von Kiss wollen uns mit Nachdruck den Worten des Forums der Migrantinnen und Migranten im Paritätischen (FdM) und des Vorsitzenden Rolf Rosenbrock anschließen! 

Ebenso wollen wir darauf hinweisen: Gemeinschaftliche Selbsthilfe IST und BRAUCHT Demokratie! Denn der Austausch von Betroffenen und/oder deren Angehörigen funktioniert nur auf Basis eines friedlichen und respektvollen Miteinanders auf Augenhöhe. In einer Selbsthilfegruppe sind alle gleich! Mehr denn je müssen wir als Demokrat*innen zusammenstehen. Um es mit den Worten des FdM zu sagen:  „Eine ‚Das wird schon nicht passieren‘-Rhetorik kann sich unsere Gesellschaft nicht mehr leisten.“

Den ganzen Text des Paritätischen lesen Sie hier:
https://www.der-paritaetische.de/alle-meldungen/nie-wieder-ist-jetzt-der-paritaetische-zu-geheimtreffen-von-afd-politikern-und-anderen/

Kiss Mittelfranken, den 15.01.2024